Jugend dirigiert

Das in Europa einzigartige Projekt „Jugend dirigiert“  - entwickelt von Dr. Alexander Saier - lehrt Kinder ab sechs Jahren, ihre Körpersprache bewusst einzusetzen. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler genau, was non-verbale Kommunikation bedeutet und wie sie diese Form des Austausches einsetzen können. Ziel ist es, dass die Heranwachsenden wertvolle Erfahrungen sammeln, um alltägliche, aber auch herausfordernde Situationen non-verbal zu lösen. Aktiv Verantwortung übernehmen, eigene Zielvorgaben entwickeln, ein Team zum überzeugenden Gesamtergebnis führen – so lautet die übergeordnete Idee dieser Initiative.


Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist „Jugend dirigiert“ ein wertvolles Angebot, bei dem sich junge Menschen musisch betätigen können. Denn häufig leiden Kinder unter dem fehlenden kulturellen und sozialen Austausch mit Gleichaltrigen. Dieses Projekt steuert mit einer schönen und wichtigen Idee dagegen. Denn dank der

Unterstützung der Arne-Friedrich-Stiftung konnten mehr als 60 Schülerinnen und Schüler aus Berlin und Brandenburg bei dem Projekt mitmachen und spielerisch etwas über Körpersprache, Notation, Instrumentation und Interpretation von Musik lernen.


Im Detail besteht das Projekt aus zwei Teilen. Im theoretischen Unterricht bekommen die Kinder Schablonen und Beispiel-Materialien für die Anfertigung ihrer individuellen Partitur. In der Praxis geht es dann um die musikalische Verwirklichung.


„Jugend dirigiert“ ist im Hinblick auf die soziale und interkulturelle Integration der Kinder ein wichtiger Grundstein.